Shiatsu - die Kunst der achtsamen Berührung

Philosophie

Shiatsu wurde in Japan entwickelt und hat seine Wurzeln im Heilsystem der Traditionellen Chinesischen Medizin. Diese Methode betrachtet den Menschen als Einheit von Körper, Seele und Geist. Shiatsu beruht auf dem Wissen der 5 Wandlungsphasen (Holz, Feuer, Erde, Metall, Wasser) und dem Meridiansystem. Die Meridiane sind Energiebahnen, in denen die Lebenskraft Qi fliesst. Ist dieser Energiefluss in Balance, fühlt sich der Mensch gesund und wohl. Wenn der harmonische Fluss dieser Lebensenergie beeinträchtigt wird, kann es zu den unterschiedlichsten körperlichen und emotionalen Beschwerden kommen. 

Wörtlich übersetzt bedeutet Shiatsu „Fingerdruck“. Shiatsu ist eine meditative Arbeit und es gilt, ein tiefes und vertrauensvolles Gespräch ohne Worte zu führen. Mit Daumen, Händen, Ellbogen und Knien übt die Therapeutin in fliessenden Bewegungen sanften Druck auf die Meridiane aus.

Wirkung

Mit Shiatsu werden die gesunden Kräfte im Menschen angesprochen, unterstützt und gestärkt. Die achtsame und angemessene Berührung stellt den Energiefluss wieder her, löst Blockaden, unterstützt die natürlichen Selbstregulierungskräfte, stimuliert die Lebenskraft und trägt zum physischen, emotionalen und geistigen Wohlbefinden bei.

Anwendungsbereiche

Shiatsu ist für Menschen jeden Alters geeignet. Es kann als eigenständige oder ergänzende Therapie bei Beschwerden und Krankheiten angewandt werden.

Indikationen

- Prävention, Förderung des Wohlbefindens 
- Kopf-, Nacken-, Rückenschmerzen
- Muskelverspannungen, Gelenkschmerzen          
- Verdauungsstörungen                                    
- Menstruationsbeschwerden, Schwangerschaftsbegleitung, Wechseljahre   
- Schlafstörungen, Energielosigkeit, Erschöpfung
- Beschwerden seelischer Ursache, Störungen des vegetativen Nervensystems
- Störung des Immunsystems
- Atemprobleme und vieles mehr

HOLZ

FEUER

ERDE

METALL

WASSER